Gemeinschaftspraxis für Frauenheilkunde und Geburtshilfe · Bergmannstraße 102 · 10961 Berlin · Telefon: 030/624 6096

Bei der Nabelschnurpunktion wird unter Ultraschallsicht die kindliche Nabelvene punktiert, um ein bis zwei Milliliter kindliches Blut zu gewinnen. Dank der Fortschritte in der Molekulargenetik gibt es nur noch sehr wenige Situationen, in denen dies aus diagnostischen Gründen erforderlich ist. Wenn der Verdacht auf eine kindliche Blutarmut besteht, kann man das Kind auf diesem Wege auch behandeln, es kann ihm also schon im Mutterleib Blut gegeben werden. Dies wird jedoch in der Regel in einer Klinik mit angeschlossener Kinderklinik durchgeführt.

Nabelschnurpunktion

Gemeinschaftspraxis für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Bergmannstraße 102 · 10961 Berlin · Telefon: 030/624 6096

Frühe Feindiagnostik ggf. mit

Nackentransparenzmessung

(12. – 14. SSW)

Feindiagnostik (21. – 22. SSW)

Fetale Echokardiographie

Dopplersonographie

Chorionzottenbiopsie

Fruchtwasserpunktion oder

Amniozentese

Nabelschnurpunktion

Nichtivasiver pränataler Test (NIPT)

Gemeinschaftspraxis für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Bergmannstraße 102 · 10961 Berlin · Telefon: 030/624 6096